Kidventures am Brandberg – Namibia

Die Wasserfallfläche

Letztendlich finden wir einen Weg zur Wasserfallhöhle. Dort werfen wir unsere Sachen ab. Die ganze Wand ist mit Zeichnungen versehen. Giraffen, Löwen und die Ohrenschlange, einem Fabelwesen der früheren Ureinwohner, das für Regen sorgen so. Weiter oben hat das Wasser Löcher ausgespült. Manche sind bis zu 2 m im Durchmesser. Leider alle trocken. Da wir früh aufgestanden sind und es erst acht Uhr ist, machen wir uns auf den Weg zu einem der umliegenden Felsen. Auf unserer Entdeckungstour finden wir einen Wasserpool, aber wieder mit bissigen Käfern. Trotzdem versuchen wir uns hier zu erfrischen.

Eine interessante Beobachtung

Die Sonne steht nun schon weit oben am Himmel. Jetzt da wir auf einem erhöhten Aussichtspunkt sind, können wir die ganze Ebene überblicken. Jeder kaut auf seinem Stück Trockenfleisch herum. Auf einmal ruft Ralph: „Kommt mal schnell her!“. Wir entdecken gerade noch die Klippspringer, die leichtfüßig und schnell über das viele Geröll davon springen. Klippspringer sehen so ähnlich wie Gemsen aus.
stonegroup

Viel Laaangeweile

Auf dem Rückweg sammeln wir noch Holz für den Abend. Wieder in der Höhle unter dem Wasserfall teilen wir unser Essen für den Tag auf. Danach ist jeder sich selbst überlassen, denn an diesem Tag werden wir nicht weiter laufen.
Ich erkunde nochmal die Umgebung und lege mich dann in den Schatten der Höhle. Die anderen machen schon ein Nickerchen.
Die Sonne brennt. Es gibt fast keine Wolken. Es ist Mittag und sauheiß. Sonne und Hitze machen mich fertig. Ich spaziere zu den anderen unter eine große Felsmurmel, die nur noch auf ein paar kleinen Steinen ruht.

Malerische Steine

Am späten Nachmittag ziehen wir auf die Oberseite des Wasserfalls um und suchen einen geeigneten Zeltplatz. Wir finden neben ein paar Büschen eine ebene Stelle.
Danach spazieren wir zu einer nahen Felsenformation. Ich laufe zwischen den durch die Hitze gespaltenen Felsen durch, entdecke aber keine Zeichnungen. Dahinter steht silberglänzendes Gras und ein malerisch Baum. Paula klettert neben mir über die brüchigen Felsen.
Wir machen es uns auf einer Felskugel bequem und genießen den aufkommenden frischen Wind. Die Sonne steht schon tief und verwandelt das Gestein in verschiedene Rottöne. Unser gelbes Zelt sticht aus der Landschaft heraus.

– – –